Geschichte

Der Brauch des Krampuslaufens geht in Feistritz im Rosental bereits auf das 19. Jahrhundert zurück. Ersten schriftlichen Überlieferungen aus dem Jahre 1876 nach, zog damals schon eine kleine Gruppe verkleideter Burschen mit selbst gebastelten Masken zur Nikolauszeit durch das Bärental.

Im Jahre 1952 erlebte dieser Brauch eine Renaissance. Seit 1977 ist der Name Manfred Semmelweis untrennbar mit der Krampusgruppe Feistritz im Rosental verbunden. Er steht für viele Jahre Zeit, Geld, unendlichen Idealismus und viel Arbeit, mit denen er diese vorweihnachtliche Tradition pflegte und an nachfolgende Generationen weitergab.

1993 beschlossen die Feistritzer Krampusse, unter Obmann Manfred Semmelweis, aus der Gruppe einen Verein zu gründen. Später sollten auch noch Günther Mehsnarz (4 Jahre) und zwischenzeitlich Dirk Trachmann und Bernhard Olipitz die Geschicke des Vereins leiten. Ab 1999 war Daniel Hafner Obmann des "Krampusverein Feistritz im Rosental" (7 Jahre) tätig. Seit 2005 besetzt die Stelle des Obmanns Feinig Josef.

Heute verfügt der Verein über einen eigenen Gemeinschaftsraum, welcher mit kommunaler Unterstützung und vielen privaten Arbeitsstunden adaptiert wurde. Unsere Krampusse bestechen durch ihre dunklen, selbstgefertigten Masken, schönen Fellanzügen und imposanten Hörnern.

Wir erscheinen schrecklich, drohen und schütteln unsere "Opfer", doch wir wenden nie Gewalt an. In alter Zeit war man da nicht zimperlich und schlug sogar mit Ketten um sich.

Großer Dank gebührt unseren Sponsoren, unterstützenden Mitgliedern sowie allen Gönnern des Vereines, die uns helfen, diese schöne und durchaus interessante Tradition im Rosental aufrecht zu erhalten.